04/30/19

Was ist eine SIM-Karte und was macht sie?

Was ist eine SIM-Karte und was macht sie?

Der Kampf mit SIM-Karten kann ein Ärgernis sein, wenn man auf ein neues Handy umsteigt oder zu einem Backup zurückkehrt. Sind wir mit der Technologie nicht weit genug gekommen, dass so etwas keine Rolle mehr spielen sollte? Was ist eine SIM-Karte und was macht sie?

Gibt es eine Möglichkeit, ein Handy zu benutzen, ohne es zu benötigen? Lies weiter, um es herauszufinden.

Was ist eine SIM-Karte?

In der Welt der Mobiltelefone gibt es zwei primäre Telefontypen, die den Verbrauchern zur Verfügung stehen: GSM (Global System for Mobile) und CDMA (Code Division Multiple Access). GSM-Telefone verwenden SIM-Karten, während CDMA-Telefone dies nicht tun.

SIM-Karten sind die kleinen Karten, die einen Chip enthalten, den Sie in ein GSM-Telefon einsetzen müssen, bevor es funktioniert. Ohne eine SIM-Karte kann ein GSM-Telefon kein Mobilfunknetz nutzen. Die Karte enthält alle wichtigen Informationen.

Im Vergleich dazu führen CDMA-Carrier eine Liste aller Telefone, die ihr Netzwerk nutzen können. Die Telefone werden über ihre ESN (elektronische Seriennummer) verfolgt, so dass sie keine SIM-Karten benötigen. Nach der Aktivierung ist ein CDMA-Telefon direkt an das Netzwerk des jeweiligen Carriers gebunden.

In den Vereinigten Staaten bieten die meisten Mobilfunkanbieter CDMA-Telefone an. Die beiden wichtigsten Ausnahmen sind AT&T und T-Mobile, die beide GSM-Telefone anbieten. International ist GSM die beliebteste Technologie durch einen Erdrutsch, da der Einfluss von Gesetzgebung und Industrie die Anbieter zur Nutzung von GSM anregt.

Was macht eine SIM-Karte?

Welche Informationen enthält eine SIM-Karte? Zu den wichtigsten Daten gehören die IMSI (International Mobile Subscriber Identity) und der Authentifizierungsschlüssel, der die IMSI validiert. Der Spediteur stellt diesen Schlüssel zur Verfügung.

Wenn Sie sich für das Wesentliche interessieren, geht die SIM-Authentifizierung wie folgt vor:

  • Beim Start bezieht das Telefon die IMSI von der SIM-Karte und leitet sie an das Netzwerk weiter. Betrachten Sie dies als die „Anfrage nach Zugang“.
  • Das Netzwerk nimmt die IMSI und sucht in seiner internen Datenbank nach dem bekannten Authentifizierungsschlüssel der IMSI.
  • Das Netzwerk erzeugt eine Zufallszahl, A, und signiert sie mit dem Authentifizierungsschlüssel, um eine neue Nummer, B, zu erstellen. Dies ist die Antwort, die es erwarten würde, wenn die SIM-Karte legitim ist.
  • Das Telefon empfängt A aus dem Netz und leitet es an die SIM-Karte weiter, die es mit einem eigenen Authentifizierungsschlüssel signiert, um eine neue Nummer C zu erstellen. Diese Nummer wird an das Netz zurückgegeben.
  • Wenn die Nummer A des Netzwerks mit der Nummer C der SIM-Karte übereinstimmt, wird die SIM-Karte für legitim erklärt und der Zugriff gewährt.

Kurz gesagt: Diese Daten bestimmen nicht nur, mit welchem Netzwerk man sich verbinden soll, sondern fungieren auch als „Login-Anmeldeinformationen“, die es einem Telefon ermöglichen, dieses Netzwerk zu nutzen.
Telefonwechsel mit einer SIM-Karte

Aus diesem Grund sind SIM-Karten bei einem Telefonwechsel eigentlich recht praktisch. Da sich Ihre Teilnehmerdaten auf der Karte selbst befinden, können Sie die SIM-Karte an ein anderes Telefon anschließen und alles wird gut. Andererseits ist der Telefonwechsel mit einem CDMA-Träger schwieriger, da das Telefon selbst die Einheit ist, die im Netzwerk registriert ist.

 

04/30/19

Das beste MacBook Pro Zubehör

Das beste MacBook Pro Zubehör

Das Linedock ist das wunderschöne Schweizer Taschenmesser für MacBook Zubehör. Wenn die SD-Steckplatz-Geschwindigkeiten verbessert würden und es einen LAN-Port geben würde, wäre es perfekt.

Apples neuer Preis mehr für weniger Philosophie hat dazu geführt, dass einige MacBook-Nutzer ein wenig unzufrieden mit dem Mangel an Konnektivität sind. Abgesehen von der Kopfhörerbuchse werden MacBooks ausschließlich mit USB Typ-C geliefert. Kann der Linedock Ihre Konnektivitätsanforderungen erfüllen? Lasst es uns herausfinden.

Technische Daten

  • Anzahl der USB-C-Ports: 3
  • USB-C Spezifikation USB 3.2 Gen 1 (5 Gbps) / DisplayPort-Anschluss
  • USB-C Stromversorgung: Spannungsversorgung 2,0 / 5V – 3A / 9V – 3A / 15V – 3A / 20V – 5A
  • Anzahl der USB-A-Anschlüsse: 3
  • USB-A Spezifikation USB 3.2 Gen 1 (5 Gbps)
  • USB-A Stromversorgung: Qualcomm Schnellladung 3.0 (12W)
  • Durchfluss-Ladung: Ja / 100W
  • Anzeigen: Einzelanzeige / 4K @ 60Hz
  • USB-C Video: Ja
  • HDMI-Video: Ja / HDMI 2.0
  • Mini DisplayPort: Ja / DisplayPort 1.2
  • SD-Kartensteckplatz: Ja
  • Akku: 20.000 mAh / 71,61 Wh Wh
  • Akku-Ausgang: 60W (20V / 5A)
  • Durchgangsladung: 100W (20V – 5A)
  • Interner Speicher: 0GB / 256GB / 1TB / 1TB
  • Interner Speicher Spezifikation SATA III (6 Gbps) – M.2 2280 / Bootfähig
  • Abmessungen: 11,97 x 8,36 x 0,35 Zoll (30,41 x 21,24 x 0,9 cm)
  • Gewicht: 2 Pfund (912 g)
  • Farben: Space grau / Schwarz

Übersicht

Der Linedock zielt letztlich darauf ab, drei Dinge zu ersetzen. Ein USB-C-Dongle, ein Netzteil und eine externe SSD. Dies sind wahrscheinlich die ersten Artikel, die Sie kaufen, um jeden Laptop, den Sie besitzen, auszustatten, insbesondere das MacBook.

Linerseite

Das Gerät ist absolut wunderschön. Es ist aus Aluminium gefertigt und sieht aus wie ein MacBook, bei dem der Bildschirm entfernt wurde. Seine Abmessungen machen es auch nicht größer als das MacBook, so dass es im gestapelten Zustand nicht fehl am Platz erscheint. Das Stapeln bedeutet auch, dass es weniger Immobilien auf Ihrem Schreibtisch in Anspruch nimmt, als ein verworrenes Durcheinander von Dongles.

Line bietet auch einen speziell angefertigten U-förmigen USB-C-Anschluss an, der den Minimalismus noch verstärkt. Es ist erwähnenswert, dass Sie das U-Modul auf der linken Seite Ihres MacBook anschließen sollten, um die Kopfhörerbuchse nicht zu blockieren, aber es funktioniert auf beiden Seiten.

Linedock-Box

Die Box enthält den Linedock, Lesestoff und einen frechen Friedhof, auf dem Sie Ihre alten Dongles aufbewahren können. Die optionalen Magnet- und U-Module kommen in kleinen Dosen an und werden Ihnen mit ziemlicher Sicherheit ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Line hat viel Aufwand in die Verpackung gesteckt, und das zeigt sich. Guter Start!

Konnektivität

Der Linedock ist mit einer köstlichen Auswahl an Ports garniert. Es gibt drei USB-C-, drei USB-A-Anschlüsse und einen SD-Steckplatz. Es gibt auch HDMI und Mini DisplayPort, wenn Sie eine Verbindung zu einem externen Display herstellen möchten. Auf Wunsch können Sie auch ein USB-C-Display nutzen.